• Seidenweberei | Krefeld
  • Halde Norddeutschland. Hallenhaus | Neukirchen-Vluyn
  • Braun's Mühle | Kaarst
  • TextilTechnikum | Mönchengladbach
  • Zeche Rheinpreußen IV. Fördermaschine | Moers
  • Haus der Seidenkultur | Krefeld
  • Zeche Niederberg | Neunkirchen-Vluyn
Niederrhein

Folgt man der niederländischen Grenze von den Äckern und Wäldern des Münsterlandes nach Süden, schließt sich die nicht minder grüne Region des Niederrheins an.

Das nördliche Flachland ist ebenfalls von der Landwirtschaft geprägt - und von den Margarinefabriken, Getreidemühlen und anderen Nahrungsmittelfirmen, die sich daraus entwickelt haben. Der Verlauf des Rheinbetts in früheren Jahrtausenden lässt aus zahllosen kleineren und größeren Seen verfolgen, die ihren Ursprung im Sand- und Kiesabbau haben.

Die Mitte der Region erinnert ans Ruhrgebiet: Die Kohlevorkommen ziehen sich zum Niederrhein herüber, daher finden sich in Walsum oder Kamp-Lintfort nicht nur alte Zechenbauten.

Charakteristikum der niederrheinischen Industriegeschichte aber ist die Seidenfabrikation in Krefeld. Anfang des 17. Jahrhunderts zogen mehr und mehr niederländische Mennoniten, die wegen ihres Glaubens verfolgt wurden, in den Ort. Aus ihren Kenntnissen über die Herstellung von Seide und ihren weitverzweigten Handelskontakten entstand ein so lukratives Geschäft, dass sich Krefeld schließlich zur führenden Seidenstadt Europas neben Lyon entwickelte.

Infolge des Flachsanbaus hatte es auch in den Nachbargemeinden Mönchengladbach und Viersen bereits Textil-Produktion gegeben, und nun begann die Branche dort ebenfalls zu expandieren. Im 18. Jahrhundert zogen außerdem viele Spinnerei- und Webereibetriebe aus dem rechtsrheinischen Land um Wuppertal an den linken Niederrhein hinüber, wo noch ein großes Potential an Arbeitskräften verfügbar war. Mönchengladbach entwickelte sich schließlich im 19. Jahrhundert, als Wolle und Baumwolle zu den wichtigsten Rohstoffen wurden, zu einem Zentrum der Bekleidungsfabrikation.

 


 

... und heute

... ist die chemische Industrie am Niederrhein zuhause. Ein Drittel aller Industrieumsätze der Region entfallen auf chemische Erzeugnisse. Großhandel, unternehmensnahe Dienstleister, Energieerzeugung, Elektrotechnik, Maschinenbau, Logistik, Tourismus, Ernährungsgewerbe/Agrobusiness und die moderne Textilindustrie sind weitere Schwerpunkte der Wirtschaft. Der Niederrhein ist ein wichtiges Zentrum japanischer Firmen wie Canon, Daihatsu, Hitachi High Technologies und Hitachi Power Tool, Toyo Reifen und Toshiba Europe.
[ nach: NRW.INVEST - Wirtschaftsregion Niederrhein ]

 


 

Links zu weiterführenden Informtionen

Europäische Textilrouten - Die Niederrhein-Route >>
Linkkatalog zu industriekulturellen Webseiten am Niederrhein >>


... weiter zur Region: Ruhrgebiet >>